+++  Musikschulkonzert am 04.02.2017  +++     
     +++  25 Jahre Musikschule Lepél  +++     
     +++  Sinfonie-Orchester: Nächsten Probenphasen  +++     
     +++  Schüler der Musikschule beim "Wunder von Bern"  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Big Band

Big Band der Musikschule Lepél in Neu Wulmstorf


Das gesamte Kollegium der Musikschule Lepél legt großen Wert auf das gemeinsame Musizieren. Neben verschiedener Ensembles und Bands soll hier deshalb ein besonderes Projekt der Neu Wulmstorfer Musikschule vorgestellt werden: die Schul-Big-Band.


Die Big Band wurde im Herbst 2000 von Heiko Lepél gegründet, dem Inhaber der seit mehr als 24 Jahren an der Neu Wulmstorfer Bahnhofstraße ansässigen Musikschule. Die Idee, die dahinter steckte: den Schülern der Musikschule sollte das gemeinsame Musizieren in einer größeren Formation ermöglicht und ihnen sollten zusätzliche Auftrittsmöglichkeiten gegeben werden. In der Band spielen 20 Mitglieder unterschiedlichen Alters. Sie werden von den Dozenten der Musikschule unterrichtet. Es können aber auch Musiker „von außerhalb“ in der Band spielen. Der Dirigent heißt Hendrik Meyer, wurde bei Dieter Glawischnig, Leiter der NDR-Bigband, ausgebildet.

 

Er ist ein erfahrener Hamburger Jazz-Musiker, Komponist und Gitarrist mit abgeschlossenem Musikstudium an der Hochschule in Hamburg. Die Band probt ein Mal in der Woche (dienstags von 19 bis 21 Uhr  in der Aula der Hauptschule Ernst-Moritz-Arndt-Straße). Manchmal werden Proben-Wochenenden in Freizeitstätten veranstaltet, was allen sehr viel Spaß macht.


Die Big Band hat bereits viele erfolgreiche Auftritte absolviert: zum Beispiel vor der Ärztekammer in Stade, bei der Internationalen Gartenschau in Hamburg und auf verschiedenen Stadtfesten.

 

Mittlerweile gibt es zunehmend Anfragen von Vereinen, Verbänden und Geschäftsleuten, die die Band engagieren möchten.


Das liegt sicher an dem modernen, aber gleichzeitig auch traditionellen Big-Band-Sound der Musikschul-Band. Das Repertoire umfasst Soul und Funk, Jazz-Klassiker - Songs von Carlos Santana bis hin zu „swingenden“ Bearbeitungen von Kurt-Weill-Liedern.