+++  Musikschulkonzert am 04.02.2017  +++     
     +++  25 Jahre Musikschule Lepél  +++     
     +++  Sinfonie-Orchester: Nächsten Probenphasen  +++     
     +++  Schüler der Musikschule beim "Wunder von Bern"  +++     
Link verschicken   Drucken
 

25 Jahre Musikschule Lepél

26.02.2016

Im Februar wurde die Musikschule Lepél 25 Jahre alt. Das wurde mit einem Konzert in der Aula des Gymnasiums Neu Wulmstorf  groß gefeiert.  Viele Zeitungen haben umfassend berichtet. Im Anschluss der Bericht aus dem  TAGEBLATT :

 

Neu Wulmstorf musiziert ganz groß

Von Grieg bis Adele: Kinder, Schüler und Erwachsene zeigen Ihr Können beim Konzert zum 25-jährigen Bestehen der Musikschule Lepél

 

Mehr als 750 Menschen waren am Sonnabend in die Aula des Gymnasiums an der Ernst-Moritz-Arndt-Straße zum großen Jubiläumskonzert der Neu Wulmstorfer Musikschule von Heiko Lepél gekommen. Zum 25-jährigen Bestehen der Schule wurde ihnen ein facettenreiches Konzert der Extraklasse geboten.

 

Einer der musikalischen Höhepunkte an diesem Nachmittag war der Auftritt des schuleigenen Sinfonieorchesters. Was die Schule in Sachen musikalische Früherziehung leistet, zeigte sich bei dem ersten gemeinsamen Auftritt von Kindern aus der Musikschule und aus den beiden Kitas „Hotzenplotz“ und „Apfelgarten“ mit dem Lied „Wenn der Elefant in die Disco geht“.

 

In beiden Kindergärten betreut die Musikschule die Heranführung der Kinder an die Musik.

 

Zu den Gratulanten gehörten unter anderen auch der CDU-Landtagsabgeordnete Heiner Schönecke aus Neu Wulmstorf, der stellvertretende Bürgermeister Thomas Grambow, viele Schulleiter der Region und der neue Direktor des Gymnasiums Neu Wulmstorf, Jörg Berthold. Grambow und Schönecke machten in ihren Grußworten deutlich, welch hohen Stellenwert Heiko Lepéls Musikschule in der Gemeinde habe.

 

„Das ist auch daran zu sehen, dass die Aula hier fast aus allen Nähten platzt“, so Schönecke.

 

Vor 25 Jahren gründete der studierte Musiker Lepél in Neu Wulmstorf seine private Musikschule. Bis zu seinem Sprung in die Selbstständigkeit war der Musiker in mehreren Bands aktiv und Mitglied der „Philharmonie der Nationen“ von Justus Franz. Heute unterrichten 30 Lehrer mehr als 1000 Schüler – damit ist die Neu Wulmstorfer Schule die größte private Musikschule in der Region. Heiko Lepéls Musikschule kooperiert mit zahlreichen allgemeinbildenden Schulen im Landkreis Harburg und im Süderelberaum, wie mit der Hauptschule Vossbarg und dem Gymnasium Neu Wulmstorf sowie dem Gymnasium Süderelbe und den Stadtteilschulen Fischbek-Falkenberg und Süderelbe. Außerdem ist die Musikschule an vielen Projekten beteiligt, in denen Kinder und Jugendliche an das Musizieren herangeführt werden. Dazu gehört auch das Hamburger Projekt „Jedem Kind ein Instrument“ (JEKI), das Lepél an der Grundschule Johannisland betreut.

 

Die Musikschule ist – dank der hohen Qualifikation des Kollegiums – als berufsvorbereitend anerkannt, kann die jungen Musiker bis zum Musikstudium führen und das Studium begleiten. „Zentrale Aufgabe der Musikschule aber ist es“, so Lepél, „Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu motivieren, selbst Musik zu machen und ihnen Gelegenheit zu geben, dieses gemeinsam mit anderen zu tun.“ Dabei spielten die persönlichen Voraussetzungen oder individuelle Leistungsstände des Einzelnen keine Rolle.

 

Von den hohen Leistungsständen der Musikschüler und der vielen Ensembles und Bands der Neu Wulmstorfer Musikschule konnten sich die Zuhörer beim Jubiläumskonzert überzeugen und sie bedankten sich mit langanhaltendem Applaus.